Home   Impressum   Mediadaten   AGB   Newsletter   eMail

Gesundheit

Allgemeine Themen


[ Druckansicht ] - [ zur Übersicht Gesundheit ]

Sozioökonomische Folgen von Kopfschmerzen

Medikamentenkosten, Arbeitsausfall, Mehrfacherkrankungen

Kopfschmerzen verursachen enorme Kosten. Dabei müssen sowohl die direkten Kosten (für Behandlung und Vorbeugung von Kopfschmerzen) als auch die indirekten Kosten (durch Arbeits- und Produktivitätsausfall) berücksichtigt werden. Weiterhin entstehen tertiäre Kosten, also Folgekosten einer falschen Kopfschmerztherapie oder einer Invalidität. Die Angaben im folgenden beziehen sich jeweils auf Kosten etc., die innerhalb eines Jahres entstehen.

Wohl kaum ein anderes Volksleiden als Kopfschmerzen weist eine solche Diskrepanz zwischen niedrigen direkten, hohen indirekten und tertiären Kosten auf. Für Deutschland liegen keine exakten Berechnungen über die volkswirtschaftlichen Kosten durch Kopfschmerzen und Migräne vor. Es gibt jedoch eine Modellrechnung aus dem Jahr 2004 (Institut für Gesundheitsökonomie der LMU München), bei der die direkten und indirekten Kosten durch Migräne ermittelt worden sind. Eine Übersicht über diese Zahlen gibt die Tabelle am Ende. Am einfachsten zu ermitteln sind die Kosten der ärztlich zu Lasten der Krankenkassen verschriebenen Migränemedikamente. Sie werden auf circa 70 Millionen Euro geschätzt. Sehr viel ungenauer sind die Kosten zu ermitteln, die durch die Selbstmedikation der Betroffenen entstehen. Hier wird – in Abhängigkeit von einer Prävalenzrate der Migräne zwischen vier und 16 Prozent – geschätzt, dass zwischen 100 und 500 Millionen Euro an Kosten entstehen. Berücksichtigt man, dass die frei verkäuflichen Schmerzmittel in der Einzeldosis wesentlich billiger sind als die rezeptpflichtigen, so kann man schließen, dass über zehnmal so viel Medikamentendosen von den Betroffenen selbst gekauft als rezeptiert werden.

Im stationären Bereich verursacht die ärztliche Behandlung der Migräne Kosten in Höhe von circa 30 Millionen Euro. Diese Zahl beinhaltet die Krankenhausaufenthalte, die primär wegen Migräne entstehen; diese Kosten lassen sich aufgrund der ICD-Statistiken der Krankenhäuser relativ gut erfassen. Die Kosten der migränespezifischen ambulanten ärztlichen Behandlung ist sehr viel schwieriger zu ermitteln. Hier wird geschätzt, dass – wieder in Abhängigkeit einer Prävalenz der Migräne zwischen vier und 16 Prozent – zwischen 40 und 150 Millionen Euro als ambulante Kosten durch Migräne verursacht werden.

Die indirekten Kosten durch Migräne können ebenfalls nur grob geschätzt werden. Durch Fehltage am Arbeitsplatz – bezogen auf alle sozialversicherungspflichtigen Tätigkeiten – entstehen zwischen einer und vier Milliarden Euro an Kosten. Nicht ganz so hoch, aber immer noch ein Vielfaches der Therapiekosten, sind die Kosten durch die aufgrund von Migräne eingeschränkte Produktivität am Arbeitsplatz. Hier wird die Summe grob auf ein bis drei Milliarden Euro geschätzt. Für die tertiären Kosten - durch Invalidität, falsche Behandlung etc. - ist eine Modellrechnung noch viel schwieriger. Hier kann beispielhaft nur angefügt werden, dass die Dialysekosten, die durch Patienten verursacht werden, die vorher einen Schmerzmittelabusus betrieben haben, auf 300 Millionen Euro geschätzt werden.

Die bisherigen Ausführungen bezogen sich auf die Migräne. Es wird geschätzt, dass durch sämtliche andere Kopfschmerzarten zusammen und insbesondere durch den Kopfschmerz vom Spannungstyp, der zwar leichter als Migräne ist, aber auch eine höhere Prävalenz aufweist, noch einmal eine ähnlich hohe Summe an Kosten verursacht werden.

Für die Arbeitsplätze in Deutschland bedeutet dies, dass – ausgehend von einer durchschnittlichen Migräneprävalenz in Deutschland von 11,3 Prozent bis circa vier Millionen Erwerbstätige an einer Migräne gelitten haben. Bei einer durchschnittlichen Zahl von 2,8 Migränetagen pro Monat ergibt sich eine Gesamtzahl von etwa 130 Millionen Tagen mit Migräne pro Jahr in der erwerbstätigen Bevölkerung. Von diesen Tagen entfallen etwa 73 Millionen auf Arbeitstage, davon werden etwa 50 Prozent versäumt und rund 50 Prozent in verminderter Produktivität verbracht. Allein die Fehltage durch Migräne pro Jahr sind der Jahresarbeitszeit von 185.000 Vollerwerbstätigen äquivalent. Für den Spannungskopfschmerz und die anderen Kopfschmerzarten muss zusammen von einer deutlich höheren Prävalenz ausgegangen werden. Diese wird aber durch die geringere individuelle Kopfschmerzhäufigkeit und -intensität wieder ausgeglichen, sodass die volkswirtschaftliche Nettobelastung – auch an verlorener Arbeitszeit – durch alle anderen Kopfschmerzarten noch einmal ähnlich so hoch sein dürfte wie durch die Migräne.

Tabelle: Kosten durch Migräne (Schätzung in Anlehnung an Erhebungen des Instituts für Gesundheitsökonomik, München 2004)

Direkte Kosten

 

Kosten der ärztlich rezeptierten Migränemedikamente

67 Mio. €

Kosten frei verkauften Migränemedikamente

92 – 490 Mio. €

Kosten der ambulanten ärztlichen Behandlung wegen Migräne

36 – 148 Mio. €

Kosten der stationären Behandlung wegen Migräne

26 Mio. €

Indirekte Kosten

 

Fehltage am Arbeitsplatz

1 - 3,9 Mrd. €

Eingeschränkte Produktivität am Arbeitsplatz

0,7 - 2,9 Mrd. €

Tertiäre Kosten

 

z.B. Dialysekosten von Patienten mit Schmerzmittelabusus

307 Mio. €

 

meat-n-more.info

meat-n-more.info twittert:

Die 6 neuesten Tweets

Willkommen!

meat-n-more.info ist für Menschen, die mit Fleisch und Wurst zu tun haben.

Hier finden Sie bei den News aktuelle Meldungen.  Artikel zu Fleischtechnologie und weiteren fachspezifischen Aspekten lesen Sie im Bereich Technik. Unter Betriebsführung wird Interessantes zu Marketing, Personalführung und Recht aufbereitet. Die Rubrik Gesundheit greift Forschungsberichte zu verschiedensten Bereichen der Medizin auf. Ein Schwerpunkt liegt hier bei Ernährungsfragen.

meat-n-more.info ist ein verlagsunabhängiges Portal mit mehr als 80.000 Visits und 300.000 Seitenaufrufen im Monat.


EU.L.E. e.V. - Europäisches Institut für Lebensmittel- und  Ernährungswissenschaften (EU.L.E. e.V.)


Fleischportal.de - Präsentieren - Diskutieren - Inserieren

Newsletter

Nutzen Sie unseren Newsletter!
Einfach [eintragen]!

Wir Twittern

meat-n-more.info bei Twitter

und sind bei Facebook

www.facebook.com/meatnmore.info


Presseschau und Kurzgemeldetes:


Buchtipps


Neu von Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt: „Best of Fleischer / Metzger-Blog 2011!“

Die Erfahrungen der Anderen

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen SchmidtDas brandaktuelle JAHRBUCH „BEST OF Fleischer/Metzger-Blog 2011!“ könnte Ihnen zeigen, wie Sie „Die Erfahrungen der Anderen“ nutzen, um durch eine möglicherweise nur kleine Strategie-Änderung das wahre Potenzial zu heben, das in Ihrer Fleischerei/Metzgerei schlummert.
[mehr]


Kein gesunder Mensch braucht Ernährungswissenschaft

3. Auflage von HUNGER & LUST umfasst mehr als 300 aktuelle Studienergebnisse aus 2007 bis 2011 - Fazit: „Vergessen Sie alles, was Sie über gesunde Ernährung zu wissen glauben. Essen Sie nur, wenn Sie echten Hunger haben und zwar nur das, was Ihnen gut sch

Ab sofort ist „HUNGER & LUST - Das erste Buch zur Kulinarischen Körperintelligenz“ in umfassend erweiterter, dritter Auflage erhältlich und bietet eine kritische Auseinandersetzung mit weit über 300 Studienergebnissen der Jahre 2007 bis 2011 - verständlich aufbereitet für alle Leser, auch ohne ernährungswissenschaftliche Kenntnisse.

[mehr]


Tee in der Küche

Teatime im Kochtopf - Ungewöhnlich und überzeugend - Aromaküche mit Teeaufgüssen

Wer Spaß an ungewöhnlichen und kreativen Ideen für die leichte Küche hat, der wird das neue Buch von Tanja und Harry Bischof lieben. Hier geht es um Tee. Aber nicht zu Plätzchen und Kuchen – sondern zum Verfeinern von Saucen, zum Ablöschen von Braten, zum Dünsten, Garen und Marinieren von Fleisch, Fisch und Gemüse sowie als einzigartiger Gaumenkitzel in Suppen, Rohkost und Desserts. [mehr]


Deutschland in die Karten geschaut

IfL präsentiert Karten und Analysen aus seinem Online-Angebot „Nationalatlas aktuell“ jetzt auch in Buchform

Wer sind die Gewinner und wer die Verlierer im Wettbewerb der Regionen? Wo in Deutschland hat es bei der Kleinkinderbetreuung die größten Fortschritte gegeben? Wie sind die Feinstaubkonzentrationen regional verteilt und was wird gegen die Luftbelastung getan? – Antworten auf diese und andere in jüngster Zeit diskutierte Fragen gibt das Buch „Deutschland aktuell“, das die Atlas-Experten des Leibniz-Instituts für Länderkunde (IfL) aus Kartenbeiträgen des institutseigenen Webangebots „Nationalatlas aktuell“ zusammengestellt haben. [mehr]



© 2014
proeller.de GmbH oder bei den
genannnten Rechte-Inhabern