Home   Impressum   Mediadaten   AGB   Newsletter   eMail

Technik

Fachartikel Hygiene & Mikrobiologie


[ Druckansicht ] - [ zur Übersicht Wissen Technik ]

Schwachstelle eines gefährlichen Krankenhaus-Keims

Wenn es um gefährliche Antibiotika-resistente Erreger im Krankenhaus geht, taucht früher oder später der Name Staphylococcus aureus auf. Ein Angriffspunkt für die Entwicklung neuer Wirkstoffe speziell gegen dieses Bakterium ist das Enzym FabI. Dessen Struktur haben Forscher des Würzburger Rudolf-Virchow-Zentrums eingehend charakterisiert – und Hinweise darauf gefunden, warum Staphylococcus aureus auf eine Hemmung dieses Enzyms anfälliger reagiert als andere Bakterienarten.

Normalerweise ist Staphylococcus aureus ein harmloses Hautbakterium. Seit Jahren aber schon gibt es Stämme, die kaum noch auf vorhandene Antibiotika reagieren. Sie sind „multi-resistent“ und unter der Abkürzung MRSA gefürchtet. Denn bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem können sie zu gefährlichen Blut- oder Lungenentzündungen führen.

Neue Wirkstoffe speziell gegen Staphylococcus aureus haben deshalb in der pharmazeutischen Forschung einen hohen Stellenwert. Ein möglicher Angriffspunkt ist das Enzym FabI, das an der Herstellung von Fettsäuren für die bakterielle Zellhülle beteiligt ist. Forscher des Würzburger Rudolf-Virchow-Zentrums haben jetzt entdeckt, warum Staphylococcus aureus auf eine Hemmung dieses Enzyms anfälliger reagiert als andere Bakterienarten.

Die Daten ihrer Röntgenstrukturanalyse zeigen, dass FabI bei Staphylococcus aureus deutlich anders aussieht als bei anderen Bakterienarten. „Das Enzym sah sehr flexibel aus“, erinnert sich Johannes Schiebel, der den Großteil der Experimente für seine Doktorarbeit durchgeführt hat. Einige Windungen des Moleküls hatten offenbar ungewöhnlich viel Spielraum. Und ganze Teilstücke waren auf dem einen Bild aus- und auf dem nächsten eingeklappt – als wäre ein Bewegungsablauf in einzelnen Standbildern eingefangen.

Schiebel recherchierte und fand Hinweise, dass Staphylococcus aureus – anders als die meisten anderen Bakterien – in seine Zellmembran mit Vorliebe verzweigte Fettsäuren einbaut. Schiebels Doktormutter Prof. Caroline Kisker erklärt den Zusammenhang: „Es liegt nahe, dass ein Enzym mehr Möglichkeiten braucht, sich anzupassen, um verzweigte Fettsäuren verarbeiten zu können – die sind einfach sperriger.”

Einen Verknüpfungspunkt fand Johannes Schiebel mit Hilfe von Kollegen im Labor von Peter Tonge an der Stony Brook University in New York. Die Amerikaner zeigten, dass das FabI-Enzym aus Staphylococcus aureus tatsächlich verzweigte Fettsäuren viel besser verarbeiten kann als die entsprechenden Enzyme aus anderen Bakterienarten.

Verzweigte Fettsäuren kommen – im Gegensatz zu unverzweigten – im Blut von Säugetieren kaum vor. Und vorhandene Studien enthielten bereits Hinweise, dass sie entscheidend für das Überleben der Bakterien sein können, wenn diese nicht unter idealen Laborbedingungen gedeihen können, sondern sich zum Beispiel gegen Angriffe des Immunsystems wehren müssen.

„Damit liefern wir zum ersten Mal eine Hypothese für den tieferen Grund, warum FabI für das Überleben von Staphylococcus aureus entscheidend ist“, erklärt Schiebel, „und warum es Sinn macht, dass Pharmafirmen an Hemmstoffen gegen das Enzym arbeiten.“ Von dreien weiß der junge Grundlagenforscher, die gerade in klinischen Studien zum ersten Mal an Patienten getestet werden. Er hofft, dass die Hersteller dieser möglichen neuen Medikamente durch seine Ergebnisse stimuliert werden: „Das wäre für mich eine große Bestätigung.“

Die Arbeitsgruppe und ihre Kooperationspartner suchen derweil weiter nach den Hemmstoffen der übernächsten Generation, die FabI noch besser blockieren.

meat-n-more.info



meat-n-more.info twittert:

Die 6 neuesten Tweets

Willkommen!

meat-n-more.info ist für Menschen, die mit Fleisch und Wurst zu tun haben.

Hier finden Sie bei den News aktuelle Meldungen.  Artikel zu Fleischtechnologie und weiteren fachspezifischen Aspekten lesen Sie im Bereich Technik. Unter Betriebsführung wird Interessantes zu Marketing, Personalführung und Recht aufbereitet. Die Rubrik Gesundheit greift Forschungsberichte zu verschiedensten Bereichen der Medizin auf. Ein Schwerpunkt liegt hier bei Ernährungsfragen.

meat-n-more.info ist ein verlagsunabhängiges Portal mit mehr als 80.000 Visits und 300.000 Seitenaufrufen im Monat.


EU.L.E. e.V. - Europäisches Institut für Lebensmittel- und  Ernährungswissenschaften (EU.L.E. e.V.)


Fleischportal.de - Präsentieren - Diskutieren - Inserieren

Newsletter

Nutzen Sie unseren Newsletter!
Einfach [eintragen]!

Wir Twittern

meat-n-more.info bei Twitter

und sind bei Facebook

www.facebook.com/meatnmore.info


Presseschau und Kurzgemeldetes:


Buchtipps


Neu von Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt: „Best of Fleischer / Metzger-Blog 2011!“

Die Erfahrungen der Anderen

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen SchmidtDas brandaktuelle JAHRBUCH „BEST OF Fleischer/Metzger-Blog 2011!“ könnte Ihnen zeigen, wie Sie „Die Erfahrungen der Anderen“ nutzen, um durch eine möglicherweise nur kleine Strategie-Änderung das wahre Potenzial zu heben, das in Ihrer Fleischerei/Metzgerei schlummert.
[mehr]


Kein gesunder Mensch braucht Ernährungswissenschaft

3. Auflage von HUNGER & LUST umfasst mehr als 300 aktuelle Studienergebnisse aus 2007 bis 2011 - Fazit: „Vergessen Sie alles, was Sie über gesunde Ernährung zu wissen glauben. Essen Sie nur, wenn Sie echten Hunger haben und zwar nur das, was Ihnen gut sch

Ab sofort ist „HUNGER & LUST - Das erste Buch zur Kulinarischen Körperintelligenz“ in umfassend erweiterter, dritter Auflage erhältlich und bietet eine kritische Auseinandersetzung mit weit über 300 Studienergebnissen der Jahre 2007 bis 2011 - verständlich aufbereitet für alle Leser, auch ohne ernährungswissenschaftliche Kenntnisse.

[mehr]


Tee in der Küche

Teatime im Kochtopf - Ungewöhnlich und überzeugend - Aromaküche mit Teeaufgüssen

Wer Spaß an ungewöhnlichen und kreativen Ideen für die leichte Küche hat, der wird das neue Buch von Tanja und Harry Bischof lieben. Hier geht es um Tee. Aber nicht zu Plätzchen und Kuchen – sondern zum Verfeinern von Saucen, zum Ablöschen von Braten, zum Dünsten, Garen und Marinieren von Fleisch, Fisch und Gemüse sowie als einzigartiger Gaumenkitzel in Suppen, Rohkost und Desserts. [mehr]


Deutschland in die Karten geschaut

IfL präsentiert Karten und Analysen aus seinem Online-Angebot „Nationalatlas aktuell“ jetzt auch in Buchform

Wer sind die Gewinner und wer die Verlierer im Wettbewerb der Regionen? Wo in Deutschland hat es bei der Kleinkinderbetreuung die größten Fortschritte gegeben? Wie sind die Feinstaubkonzentrationen regional verteilt und was wird gegen die Luftbelastung getan? – Antworten auf diese und andere in jüngster Zeit diskutierte Fragen gibt das Buch „Deutschland aktuell“, das die Atlas-Experten des Leibniz-Instituts für Länderkunde (IfL) aus Kartenbeiträgen des institutseigenen Webangebots „Nationalatlas aktuell“ zusammengestellt haben. [mehr]



© 2014
proeller.de GmbH oder bei den
genannnten Rechte-Inhabern